18.01.2018

DESTATIS: Rund 2,6 Millionen Erwerbstätige wollten 2016 mehr arbeiten, knapp 1,2 Millionen weniger

ihre vorsorge: Rentenfinanzen - Unerwartetes Plus

17.01.2018

HB: Gewerkschaften - Deutschlands größte Rentnerklubs

BIAJ: BAMF-Asylentscheidungen und Asylanträge bis Dezember 2017

Spiegel: Ökonomen warnen vor Soli-Aus

WiWo: Privatinsolvenz macht nur wenige schneller schuldenfrei

IAB: Entgelte von Pflegekräften – weiterhin große Unterschiede zwischen Berufen und Regionen

RND: Roßbach fordert Erhöhung des Bundeszuschusses zur Rentenkasse

16.01.2018

Zeit: Befristete Beschäftigung - Die SPD verscherzt es sich mit den Jungen

FAZ: Die Grundrente wird zum Zankapfel

BIAJ: Erwerbstätigen- und SGB-II-Hilfequoten von Alleinerziehenden 2016

DIW: Spreizung der Bruttoeinkommen hat seit der Wiedervereinigung zugenommen

Spiegel: Geplante Erhöhung - Nur 2,8 Millionen Rentnerinnen profitieren von Mütterrente

aktuelle sozialpolitik: Umrisse einer GroKo neu - Teil 3: Gesundheitspolitik und Pflege

15.01.2018

BIAJ: Sondierungs-Milliarde für »Eingliederungstitel« der Jobcenter und Haushaltswahrheit

Berliner Zeitung: Appell an Groko - 100 Politiker fordern Verschärfung der Mietpreisbremse

HB: Gewerkschaften für Große Koalition

SZ: Lebenserwartung in Industrienationen sinkt

aktuelle sozialpolitik: Umrisse einer GroKo neu - Teil 2: Die Rente

14.01.2018

HB: Sondierungsergebnisse - Unerwartetes Lob von der Rentenversicherung

13.01.2018

aktuelle sozialpolitik: Umrisse einer GroKo neu - Teil 1: Arbeitsmarkt und Arbeitsrecht

HB: Viel Lob für das Sofortprogramm Pflege

12.01.2018

SZ: Das steht im Abschlusstext von Union und SPD

CDU/CSU/SPD: Ergebnis der Sondierung (pdf)

11.01.2018

HB: Union und SPD wollen Beitrag zur Arbeitslosenversicherung senken

BIAJ: Ausbildungsquoten in Bund und Ländern 1999 bis 2016

HB: Krankenkassen fordern besseres Pflege-Konzept

WSI: 2017 steigen die Tariflöhne nominal um 2,4 Prozent

DESTATIS: Deutsche Wirtschaft wächst auch im Jahr 2017 kräftig

SZ: Am Ende des Quartals schicken Ärzte Kassenpatienten weg

10.01.2018

DGB: Gute Arbeit statt mehr Minijobs

BMFSFJ: Bericht über die Auswirkungen der Regelungen zum Elterngeld Plus und zum Partnerschaftsbonus sowie zur Elternzeit (pdf)

Der Westen: Zahl der Elterngeld-Plus-Bezieher hat sich verdoppelt

VersicherungsJournal: Nicht einmal jede fünfte Krankenkasse senkt den Zusatzbeitrag

09.01.2018

IAB: Chronische Arbeitslosigkeit geht in Deutschland seit 2006 deutlich zurück

08.01.2018

FAZ: Rentenversicherung warnt vor Solidar- und Mütterrente

VersicherungsJournal: Junge hoffen vor allem auf Betriebsrenten

05.01.2018

Tagesspiegel: Das Milliardengeschäft mit den Arbeitslosen

IAB: Scheinselbständigkeit in Deutschland - Auch eine Frage der Abgrenzung

04.01.2018

FAZ: Eine kleine Revolution in der Altersvorsorge

FAZ: Myhammer wehrt sich gegen Sozialversicherungspflicht

ihre vorsorge: Kaum Riester-Plus für Minijobber

03.01.2018

BIAJ: Arbeitsuchende, Arbeitslose, erwerbsfähige Leistungsberechtigte - Ländervergleich Dezember 2017

FAZ: Krankenkassen wehren sich gegen Bürgerversicherung

Spiegel: Verbraucherschützer kritisieren Kosten bei Riesterrente

02.01.2018

BIAJ: Hartz IV: Verwaltungskosten und Leistungen zur Eingliederung im Soll-Ist-Vergleich 2005 bis 2018

HB: Stiftung fordert Mindestpersonalschlüssel für Pflegeheime

miese Jobs: Mindestlohn unverändert - sieben Branchenmindestlöhne steigen

DESTATIS: Zahl der Erwerbstätigen im Jahr 2017 um 1,5 Prozent gestiegen

01.01.2018

Spiegel: CSU will Sozialleistungen für Asylbewerber kürzen

30.12.2017

FAZ: Sinkt bald der Arbeitslosen-Beitrag?

29.12.2017

FAZ: Was hinter der Rekordzahl der Krankenversicherten steckt

BIAJ: Versicherungspflichtig Beschäftigte aus nichteuropäischen »Asylherkunftsländern« - Medien verbreiten falsche Informationen des IW

RP: So viele gesetzlich Versicherte wie noch nie

27.12.2017

VersicherungsJournal: Rund jede fünfte Krankenkasse senkt den Zusatzbeitrag

21.12.2017

FAZ: Kassen senken Beitragssatz im Januar

20.12.2017

IAB: Produktivitätsunterschiede zwischen West- und Ostdeutschland

HB: Die deutsche Staatsverschuldung sinkt

19.12.2017

IAB: Langzeitarbeitslose profitieren von Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung

18.12.2017

aktuelle-sozialpolitik: Zwischen Verschiebebahnhof und gruppenbezogener Risikoäquivalenz

16.12.2017

SZ: Wie Paketdienste ihre Mitarbeiter ausbeuten

15.12.2017

Saarbrücker Zeitung: Pflegebedürftige immer öfter Fall fürs Sozialamt

VersicherungsJournal: Das Bundessozialgericht, der Frührentner und die Gesetzeslücke

14.12.2017

FAZ: Bund erstattet Krankenkassen Milliarden zu wenig

FAZ: Hamburg macht einen Schritt in Richtung Bürgerversicherung

HBS: Rente - Frauen im Alter arm dran

SZ: Deutschland ist so ungleich wie vor 100 Jahren

ihre vorsorge: 54.000 weitere Rentner steuerpflichtig

13.12.2017

HB: Barmer-Chef befürchtet Aus für halbes Dutzend Krankenkassen

Welt: Die Krankenkasse ist kein Finanzamt

BIAJ: BAMF-Asylentscheidungen und Asylanträge bis November 2017

12.12.2017

SZ: Wenn das Gehalt steigt - und trotzdem weniger übrig bleibt

FAZ: Tariflöhne steigen schneller als Preise

Versicherungsbote: Rürup - Wir brauchen Mindestrente oberhalb der Grundsicherung

11.12.2017

aktuelle-sozialpolitik: Immer mehr befristet Beschäftigte?

ver.di: Bedingungsloses Grundeinkommen - Risiken und Nebenwirkungen (pdf)

IAQ: Grundeinkommen - besinnungslos bedingungslos?

BIAJ: BAMF-Asylentscheidungen und Asylanträge bis November 2017

WiWo: Befristete Jobs sind in 20 Jahren um eine Million gestiegen

BMF: Steu­er­li­che För­de­rung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung

09.12.2017

FAZ: SPD vor Gesprächen mit Union - Keine roten Linien, aber elf Punkte

SZ: Krankenversicherungen - Der Schutz fehlt, die Schulden steigen

08.12.2017

HB: Rentenversicherung überraschend im Plus

07.12.2017

Versicherungsjournal: Krankenkassen schreiben rund 2,5 Milliarden Euro Überschuss

06.12.2017

IAB: Hindernisse und Chancen auf dem Weg aus Hartz IV

FR: Bürgerversicherung - SPD fordert Systemwechsel

SZ: Arbeitgeber tricksen beim Mindestlohn

05.12.2017

Ruhr Nachrichten: Bettelnder Hartz-IV-Empfänger darf 200 Euro behalten

IAB: Arbeitsvolumen auf dem höchsten Stand seit 25 Jahren

HB: OECD-Bericht - Woran es in der Rentenpolitik hapert

Welt: Ökonomen empfehlen sinkende Beiträge zur Arbeitslosenversicherung

04.12.2017

sozialpolitik-aktuell: Immer mehr Ältere wechseln aus einer versicherungspflichtigen Beschäftigung in die Rente (pdf)

SZ: KVdR - Viele Kinder helfen viel

LbAV: Rückdeckungsversicherung - Selbst machen statt PSV

01.12.2017

Berliner Zeitung: Geld für Arbeitslose wird immer häufiger in die Verwaltung gesteckt

Seite 1 von 25         »

Info-Box [1]
Berechnung der Ost-Renten

Zur Ermittlung individueller EP(O) wird das beitragspflichtige Entgelt (Ost) ins Verhältnis gesetzt zum Durchschnittsentgelt (West) der Anlage 1 zum SGB VI. Da das Lohnniveau in den neuen Ländern – ganz eklatant in den 1980er Jahren – aber vom Lohnniveau in den alten Ländern nach unten abweicht, erfolgt zuvor eine Korrektur der Entgeltposition mit Hilfe der Umrechnungswerte der Anlage 10 zum SGB VI: Das beitragspflichtige Entgelt ostdeutscher Versicherter wird auf diesem Weg in dem Verhältnis auf westdeutsches Niveau umgerechnet, in dem das Durchschnittsentgelt West in den jeweiligen Kalenderjahren zum Durchschnittsentgelt Ost gestanden hat. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass beispielsweise ein Versicherter mit Durchschnittsentgelt (Ost) pro Jahr ebenso einen Entgeltpunkt (Ost) erzielt, wie ein Durchschnittsverdiener im Westen einen Entgeltpunkt erwirbt.


Anwartschaften, die auf EP(O) beruhen, werden allerdings nicht mit dem AR, sondern mit dem niedrigeren AR(O) bewertet, was im Ergebnis dazu führt, dass die monatliche Standardrente in den neuen Ländern (2014: 1.187,55 €) immer noch deutlich niedriger ausfällt als die monatliche Standardrente in den alten Ländern (2014: 1.287,45 €). - Andererseits führt ein gleich hoher Verdienst im Osten infolge der Umrechnung zu einer höheren Rente als im Westen. Der Grund: Die prozentuale Differenz der regionalen Rentenwerte ist geringer als die prozentuale Differenz der entsprechenden Durchschnittsentgelte, aus der der Umrechnungsfaktor ermittelt wird.


Sobald die Durchschnittslöhne im Osten mit denen im Westen gleichgezogen haben - so die ursprüngliche Modellannahme - stimmen auch die mit der regionalen Lohnentwicklung dynamisierten gebietsbezogenen Rentenwerte überein. Ein gleich hoher Verdienst ergibt in Ost und West am Ende eine gleiche Anzahl an Entgeltpunkten und diese werden mit dem dann einheitlichen Rentenwert bewertet. Die Umrechnung der Ost-Entgelte kann ab diesem Zeitpunkt für die Zukunft entfallen.

Info-Box [2]
Werte für 2015

AR [1. Hj.] 28,61 €
AR(O) [1. Hj.] 26,39 €
Standardrente* [1. Hj.] 1.287,45 €
Standardrente* (O) [1. Hj.] 1.187,55 €
vorläufiges BE** 34.999,00 €
vorläufiges BE** (O) 29.870,00 €
vorläufiger Umrechnungswert 1,1717
* monatliche Bruttorente auf Basis von 45 persönlichen EP bzw. EP(O)
** vorläufiges Durchschnittsentgelt gemäß SGB VI

Info-Box [3]
Verfahren der Rentenanpassung
in Ost und West

Zeitraum Neue Bundesländer
bis 1991 Ziel der Anpassungen war die Aufrechterhaltung eines (projektierten) Nettorentenniveaus (Ost) von 70% (ex-ante-Verfahren)
1992 bis 1996 Ziel der Anpassung war die Gewährleistung eines gleich hohen (projektierten) Nettorentenniveaus wie im Westen (ex-ante-Verfahren)
1996 bis 1999 Nettolohnbezogene Anpassung
Basis: Entgeltentwicklung Ost (ex-post-Verfahren)
2000 Inflationsanpassung
seit 2001 Modifizierte Bruttolohnanpassung
Basis: Entgeltentwicklung Ost (ex-post-Verfahren)
Zeitraum Alte Bundesländer
bis 1991 Bruttolohnbezogene Anpassung (ex-post-Verfahren)
1992 bis 1999 Nettolohnbezogene Anpassung
Basis: Entgeltentwicklung West (ex-post-Verfahren)
2000 Inflationsanpassung
seit 2001 Modifizierte Bruttolohnanpassung
Basis: Entgeltentwicklung West (ex-post-Verfahren)

Info-Box [4]
Aktuelle Rentenwerte
in West und Ost in Euro*

Jahr AR AR(O)
1992 1. Hj. 21,19 12,05
1992 2. Hj. 21,80  13,59
1993 1. Hj 14,41
1993 2. Hj. 22,75  16,45
1994 1. Hj. 17,05
1994 2. Hj. 23,52  17,63
1995 1. Hj. 18,13
1995 2. Hj. 23,64  18,58
1996 1. Hj. 19,39
1996 2. Hj 23,86 19,62
1997 24,26 20,71
1998 24,36 20,90
1999 24,69 21,48
2000 24,84 21,61
2001 25,11 22,06
2002 25,86 22,70
2003 26,13 22,97
2004 26,13 22,97
2005 26,13 22,97
2006 26,13 22,97
2007 26,27 23,09
2008 26,56 23,34
2009 27,20 24,13
2010 27,20 24,13
2011 27,47 24,37
2012 28,07 24,92
2013 28,14 25,74
2014 28,61 26,39
* Zum 1. Juli des Jahres (falls nicht anders ausgewiesen)