16.10.2017

eurostat: Abwärtstrend beim Armutsrisiko in der EU (pdf)

BIAJ: SGB II-Eingliederungsleistungen 2012 bis September 2017

SZ: Wohngeld - In der Warteschleife

Tagesspiegel: Dax-Chefs fordern bessere soziale Absicherung

13.10.2017

BIAJ: Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte im Ländervergleich

FAZ: Hauptberuf plus Minijob = Steuervorteil

Spiegel: 3,2 Millionen Menschen haben mehrere Jobs

12.10.2017

BVA: Schätzerkreis schätzt die finanziellen Rahmenbedingungen der GKV für die Jahre 2017 und 2018 (pdf)

FAZ: Sinkt jetzt der Zusatzbeitrag zur Krankenkasse?

BIAJ: BAMF-Asylentscheidungen und Asylanträge bis September 2017

SZ: Pflege-Jobs müssen endlich attraktiver werden

Tagesspiegel: Was bringt eine 28-Stunden-Woche?

ihre vorsorge: Kein Wechsel der Altersrentenart möglich

SZ: Das Grundeinkommen ist nicht egalitär, sondern elitär

10.10.2017

SZ: Kaufhof will Mitarbeitern das Gehalt kürzen

SZ: »Ihr Alter an sich ist ein Vermittlungshemmnis«

SZ: Rente - Da bleibt nur Aussitzen

09.10.2017

FAZ: Doppelt so viele »Kinderkrank«-Meldungen

Spiegel: Neue IG-Metall-Forderung - 28-Stunden-Woche

07.10.2017

HB: IG-BAU fordert zweistelligen Mindestlohn

06.10.2017

Welt: Der Pflegenotstand ist zum ernsten Gesundheitsrisiko geworden

ihre vorsorge: Weniger Neurentner mit Steuerlast

05.10.2017

DESTATIS: Rund 631 000 Haushalte bezogen am Jahresende 2016 Wohngeld

VerischerungsJournal: BMF gibt BRSG-Detailregelungen in Verbändeanhörung

04.10.2017

Spiegel: Ausgaben für Medikamente steigen auf 38,5 Milliarden Euro

IAB: Regionale Arbeitsmarktprognosen

IAB: Aufstocker fühlen sich gesünder als Arbeitslose

sozialpolitik-aktuell: Arbeitsunfähigkeit nach Altersgruppen (pdf)

03.10.2017

Reuters: IW-Studie - Bevölkerung wächst bis 2035 auf über 83 Millionen

HB: Vielgeteiltes Deutschland

ND: Jobwunder dank prekärer Arbeit

RP: 2,1 Millionen Beschäftigte arbeiten auf Abruf

02.10.2017

Spiegel: Job statt Asyl - Zahl der Gastarbeiter aus dem Balkan wächst

VersicherungsJournal: Riester-Versicherern geht immer mehr die Puste aus

29.09.2017

HB: Gesundheitskosten - Im Alter wird es besonders teuer

BIAJ: Arbeitsuchende, Arbeitslose, erwerbsfähige Leistungsberechtigte - Ländervergleich September 2017

DESTATIS: 44,3 Millionen Erwerbstätige im August 2017

28.09.2017

Spiegel: Gesundheitssystem - Es droht der Ausgabenkollaps

HB: Kommt nun die Rente mit 72?

ihre vorsorge: Beitragseinnahmen der Rentenversicherer legen weiter zu

DESTATIS: Ungenutztes Arbeitskräftepotenzial im Jahr 2016 - 5,4 Millionen Menschen wollen (mehr) Arbeit

FAZ: EU-Staaten entgeht 152 Milliarden Euro Mehrwertsteuer

27.09.2017

IAQ: Industrielle Beziehungen und soziale Ungleichheit in Deutschland (pdf)

Tagesspiegel: Pflegenotstand - Der Wunsch nach Wertschätzung

SZ: Sechs Millionen Lebensversicherungen könnten den Besitzer wechseln

26.09.2017

IAB: Arbeitslosigkeit sinkt im Jahresdurchschnitt 2018 auf 2,5 Millionen

ihre vorsorge: Mehr Minijobber zahlen Rentenbeiträge

22.09.2017

BIAJ: Alleinerziehende - »Armutsgefährdung« und Hartz IV 2006 bis 2016 (Ländervergleich)

ND: Wie eine Million Menschen ohne Job in der Statistik versteckt werden

Spiegel: Vier von zehn Haushalten zahlen mehr als 40 als Prozent für Miete

21.09.2017

Spiegel: Personalmangel in der Altenpflege - »Wir laufen auf eine Katastrophe zu«

HBS: Mindestlohn - Löhne rauf, Beschäftigung stabil

BIAJ: Arbeitslosengeld II und Sozialgeld - Ausgaben übersteigen gekürztes Soll im Bundeshaushalt 2017 deutlich

BIAJ: Kinder und Jugendliche - Armutsgefährdungs- und SGB-II-Quoten 2006 bis 2016 (Ländervergleich)

SZ: Deutlich mehr Verstöße gegen den Mindestlohn

DESTATIS: Reallöhne im zweiten Quartal 2017 weiterhin deutlich im Plus

aktuelle-sozialpolitik: Die Entlohnung in »der« Pflege

20.09.2017

Hamburger Abendblatt: Bessere Rente darf auch mehr kosten

BAG: Mindestlohn - Feiertagsvergütung - Nachtarbeitszuschlag

Spiegel: Höherer Kinderzuschlag lässt Zahl der Empfänger steigen

DESTATIS: Öffentliche Finanzen auf einen Blick

HB: Eine Milliarde Euro mehr für Kassenärzte

FAZ: So wollen die Parteien die Pflege reformieren

Spiegel: Pflegekräftemangel - Lauterbach verlangt 30 Prozent Lohnplus

SZ: Rente - Große Versprechen

19.09.2017

Berliner Zeitung: Pflegenotstand hat das Zeug zum Wahlkampfthema

08.09.2017

DESTATIS: Arbeitskosten im 2. Quartal 2017 um 2,3 Prozent höher als im 2. Quartal 2016

07.09.2017

plusminus: Milliarden Schulden - Wer bei der Krankenkasse in der Kreide steht

Berliner Zeitung: Deutsche schulden den Krankenkassen mehr als sieben Milliarden Euro

06.09.2017

SZ: Arm leben heißt früher sterben

FR: Hartz-IV-Satz steigt - um 1,7 Prozent

DESTATIS: 11 Prozent der Vollzeiterwerbstätigen hatten 2016 überlange Arbeitszeiten

RP: Jeder Zweite nur befristet eingestellt

05.09.2017

IAB: Arbeitsvolumen lag im zweiten Quartal 2017 bei 14,2 Milliarden Stunden

Der Paritätische: Paritätischer fordert Reform der Alterssicherung

FAZ: Keine »Rente mit 70« – geht das überhaupt?

04.09.2017

sozialpolitik-aktuell: Kontinuierlicher Anstieg der PKV-Zusatzversicherten (pdf)

03.09.2017

aktuelle-sozialpolitik: »Tarifdispositive Regelungen« und ihre Ambivalenz

02.09.2017

ND: Wertverfall - Der Rückgang der Reallöhne

Spiegel: Wie viel Macht haben Gewerkschaften noch?

01.09.2017

IAB: Auswirkungen des Mindestlohns aus der betrieblichen Perspektive

Spiegel: Europas Löhne wachsen nur noch um 0,4 Prozent

Seite 1 von 23         »

Erläuterungen

Vollzeitbeschäftigte sollen vom Lohn ihrer Arbeit auch leben können. Nach Angaben des IAB waren zuletzt 29 Prozent der nach SGB II erwerbsfähigen Hilfebedürftigen erwerbstätig – rund 350.000 von ihnen in Vollzeit. Mit einem einheitlichen Mindestlohn soll unter anderem die staatliche Subventionierung niedriger Löhne über Hartz IV strukturell ausgeschlossen werden.

Maßstab für die Berechnungen ist der Bedarf von kinderlosen Alleinstehenden. Der wird hauptsächlich bestimmt durch den bundeseinheitlichen Regelbedarf von derzeit 382 Euro (ab 2014: 391 Euro) sowie die regional stark schwankenden Kosten für Unterkunft und Heizung (KdU).

Erwerbstätigen steht zudem ein von der Anrechnung auf Hartz IV ausgenommener Freibetrag zu. Erwerbseinkommen bis 100 Euro ist grundsätzlich anrechnungsfrei. Darüber hinaus sind von dem Bruttoverdienst über 100 Euro und bis zu einem Betrag von 1.000 Euro 20 Prozent, also maximal 180 Euro, anrechnungsfrei. Liegt der Verdienst höher, so bleiben von dem Teil des Lohns, der zwischen mehr als 1.000 Euro und 1.200 Euro liegt (sind Kinder im Haushalt, beträgt die Grenze 1.500 Euro), zu 10 Prozent anrechnungsfrei. Kinderlose können also maximal 300 Euro, Hilfebedürftige mit Kind maximal 330 Euro als Erwerbstätigen-Freibetrag geltend machen.

Um aus abhängiger Beschäftigung auf einen Nettolohn zu kommen, der die Aufstockung durch Hartz IV gerade ausschließt, muss ein bestimmter Bruttolohn (Bruttolohnschwelle) erreicht werden; dessen Höhe hängt bei gegebenem Regelbedarf ab von der Höhe der KdU und schwankt somit von Region zu Region.

Andererseits führt ein einheitlicher Mindestlohn bei gleicher Wochenarbeitszeit auch zu einem bundeseinheitlichen Bruttolohn.

Das rechnerische Verhältnis dieses bundeseinheitlichen Bruttolohns zu den regional unterschiedlichen Bruttolohnschwellen gibt Auskunft über den Bedarfsdeckungsgrad des Mindestlohns. In Metropolregionen wie München, Stuttgart, Frankfurt am Main oder Hamburg kann ein Mindestlohn von 8,50 Euro auch bei Vollzeit den durchschnittlichen Bedarf nicht decken – in anderen Regionen dagegen wird der SGB-II-Bedarf damit überschritten.

630 Millionen zu Lasten des Lebensunterhalts


Im Kalenderjahr 2012 zahlten Hartz-IV-Haushalte rund 630 000 000 Euro für laufende Kosten der Unterkunft und Heizung (KdU) aus »eigener Tasche«. Dies ergab eine Auswertung der Statistiken der Bundesagentur für Arbeit (BA) durch Portal Sozialpolitik. Während die Hartz-IV-Haushalte 2012 rund 15,5 Milliarden Euro für laufende KdU aufwenden mussten, wurden von den SGB-II-Trägern nur gut 14,8 Milliarden Euro anerkannt. Die Differenz mussten die Betroffenen damit faktisch aus ihrem Regelbedarfs-Budget decken, das eigentlich zur Sicherung des Lebensunterhalts vorgesehen ist [mehr ...]